Unverdrossene Bürokratie

Die Räbeliechtli-Umzüge sind für viele Kinder in der Stadt Zürich ein Fixpunkt im Jahreslauf. Anfang November marschieren jeweils Tausende mit ihren selbst ausgehöhlten, kunstvoll verzierten und von Teelichtern erleuchteten Räben durch die Quartiere. Zum Abschluss des Lichterumzugs werden den Teilnehmern Tee, Punsch, Weggen oder Biberli gereicht. Doch nun droht laut den Organisatoren Ungemach. Der Grund: …

Read moreUnverdrossene Bürokratie

Geschützte Staatsbetriebe

Trotz gravierenden Mängeln sind laut einem Gutachten des Bundes bei der Führung der Staatsbetriebe nur punktuelle Korrekturen nötig. Politiker und Wirtschaftsverbände sind alarmiert. Den Stein ins Rollen brachte der Skandal bei Postauto. Die Post-Tochter erschlich über Jahre hinweg mit fiktiven Buchungen Subventionen. Später kamen ein Cyberangriff auf die Ruag und ein Datendiebstahl bei der Swisscom …

Read moreGeschützte Staatsbetriebe

Paretoprinzip für die öffentl. Verwaltung?

Wie die NZZ in ihrer Ausgabe vom 4. Mai 2019 schreibt, ist Regula Rytz, Nationalrätin und Präsidentin der Grünen, das scheinbar Unmögliche gelungen. Sie hat einen politischen Bereich entdeckt, zu dem es «keinerlei Vorschriften und Richtlinien» gibt. Für den freiheitsliebenden Geist ist das geradezu eine Heilsbotschaft, aus Sicht der Entdeckerin hingegen eine Notstandserklärung. Ein regulierungsfreier …

Read moreParetoprinzip für die öffentl. Verwaltung?

Matrix – Fluch oder Segen?

Selten ist der Aktienkurs nach einem Chefwechsel derart ins Bodenlose gefallen wie bei Implenia. Der neue Chef, André Wyss, ex Novartis, habe Ertragsprobleme geortet, deren Ursache in nicht durchgängig standardisierten Prozessen, einer fragmentierten Systemlandschaft und unzureichender bereichsübergreifender Zusammenarbeit liege. Wyss will u.a. mit einer Matrix Organisationsstruktur Remedur schaffen. Quelle: NZZ, 3. März 2019 Anders ABB, …

Read moreMatrix – Fluch oder Segen?

Justiz: Adieu, Aktenberg

Adieu, Aktenberg! Setzt sich Justitia heute in Bewegung, so führt ihr Weg über Papierberge, so die NZZ am 17. Febr. 2019. Dass dies nicht mehr zeitgemäss ist, leuchtet ein. «Es gibt etwas Besseres», ist Ulrich Meyer, Präsident des Bundesgerichts, überzeugt. Er meint damit «Justitia 4.0», ein ambitioniertes Grossprojekt, das rund 350 Personen aus der Schweizer…